Memphis

Geburtsort des Rock 'n' Roll und Heimat des Blues

Auf den Spuren Elvis Presleys im Geburtsort des Rock 'n' Roll. In Memphis nahm der King of Rock 'n' Roll seine ersten Platten auf, hier wohnte er in seinem Südstaaten-Herrenhaus Graceland. Seit dem Tod des Musik- und Filmstars am 16.8.1977 blieb das Gebäude unverändert. Ebenso im Originalzustand zeigt sich das Sun Studio, in dem Elvis seine ersten Platten aufnahm.
Der Blues kam von den Baumwollfeldern Mississippis, Tennessees, Alabamas und der anderen Staaten des tiefen Südens nach Memphis. Heute spielt der Blues in den Music-Clubs der legendären Beale Street: B.B. King's, Blues City Cafe, Rum Boogie Cafe und und und ...

Wahres Feuerwerk an kulturellen Attraktionen

Tiefe Einblicke in die Geschichte von Memphis, seine Musik, seine Traditionen und seine Volkskunst bietet das Center for Southern Folklore mit Filmen, Ausstellungen und Live-Auftritten.  
Die Ruhmeshalle Memphis Music Hall of Fame ehrt die Musikstars aus der eigenen Stadt. Elvis Presley ist natürlich dabei und auch der große alte Mann des Blues: B.B. King. Otis Redding und Booker T. & the MGs sind in dem erlauchten Kreis zu finden, genauso wie Jerry Lee Lewis und der legendäre Gründer des Sun Studio: Sam Phillips. Sie alle zählen zu den Stars, die in die Memphis Music Hall of Fame aufgenommen wurden. Das Auswahlkomitee hat aber auch eine Band aus Memphis ausgewählt, die über Rock ‘n‘ Roll, Blues und Soul weit hinausweist, nämlich die Rapper Three 6 Mafia.

Das Rock 'n' Soul Museum in Memphis, das einzige Haus der Smithsonian Institution außerhalb Washingtons, zeigt mit größter Ausstellungskunst, wie Blues, Gospel und Country Music aus dem Mississippi-Delta die ganze Welt bis heute musikalisch und kulturell prägen. Beeindruckend ist auch das Stax Museum, Soulsville USA: In einem Vorort von Memphis erfährt man, wie und wo im Memphis der Siebziger-Jahre die Soul Music entstand.

Musik ist überall in Memphis
Musik ist überall in Memphis

Ebenso spannend: das National Civil Rights Museum. Das erste Museum zur Geschichte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung steht auf historischem Boden. Das Cotton Museum in der alten Baumwollbörse zeigt, warum das weiße Gold im tiefen Süden einstmals als „King Cotton” verehrt wurde.

Den Mississippi erkundet man auf einem Ausflug oder einer Sonnenuntergangs- und Dinner-Tour mit einem Schaufelrad-Dampfer der Reederei Memphis Riverboats. Die Schiffe verkehren rund ums Jahr regelmäßig vom Riverside Drive. Auf Mud Island, einer der Stadt vorgelagerten Insel, widmet sich das Mississippi River Museum dem „Vater aller Flüsse”. Der untere Lauf des mächtigsten Stroms der USA ist draußen mit allen seinen Verästelungen in Beton nachgebildet; man kann ihn auf 800 Meter von Cairo in Illinois bis zum Golf von Mexiko durchwaten.

Memphis ist die Welthauptstadt des Barbecue. Aber weit darüber hinaus findet man auch vielfältigste weitere Restaurants.

Und das ist noch längst nicht alles. Auf der Website des Memphis Convention & Visitors Bureau findet man noch viele weitere Attraktionen.

Mississippi Blues Trail
You Tube Icon